Der stille Tod unserer Volkwirtschaften?

Die Ereignisse von 9/11 jähren sich dieses Jahr zum 20. Mal. Seitdem laufen die Druckerpressen der FED und anderen Nationalbanken auf Hochtouren. Monat für Monat – Jahr für Jahr! Unaufhaltsam! Die Profiteure? Die Banken und die Global-Player!

Zu Beginn der Corona-Pandemie hatte die Standard & Poors analysiert, das die weltweite Verschuldung aller Staaten sich bei 53 Bio. auf angesammelt haben.

Alleine die 2 größten Weltwirtschaften China und USA haben 2019 gesamthaft ein BIP (Brutto-Inlandsprodukt) von 44.8 Bio. US$ erwirtschaftet. Damit repräsentieren sie zwar „nur“ knapp 10% des weltweiten BPs, aber dennoch: Auch ohne Corona sind die Druckerpressen weiter am Laufen gehalten worden und mit Corona hat sich die Dynamik weiter verschärft.

Viele Anleger verdrängen oder vergessen dennoch, dass alleine in den letzten 90 Jahren 10 historische Staatspleiten gaben. Hier ein kleines Resumèe:

– 1933 NEUFUNDLAND (damals ein unabhängiger Staat, heute eine kanadische Provinz)

– 1945 DEUTSCHLAND (Hitler finanzierte den Krieg mit der Notenpresse)

– 1971 USA (Um die Zahlungsunfähigkeit der USA abzuwenden hat Nixon den Goldstandard aufgehoben, damit war der Weg frei, wieder Geld drucken zu können.

– 1998 RUSSLAND (Verfall des Ölpreises verursachte einen Schuldenberg von 140 Mrd., was zur Zahlungsunfähigkeit des Landes führte)

– 2002 ARGENTINIEN (Finanzsystem kollabiert, , bürgerkriegsähnliche Zustände arg. Mittelschicht verliert Großteil ihrer Ersparnisse)

– 2008 ISLAND (Islands Finanzsystem bringt ein Bankensektor 2008 zu Fall. Die Regierung verstaatlicht die Banken. Zu spät. Island kann eine fällige Anleihe nicht bedienen und wird de facto zahlungsunfähig. (Formal war es keine Staatspleite, weil ua der IWF eingesprungen ist.

– 2010 GRIECHENLAND (no comment…)

– 2012 BELIZE (nur 23 Millionen Dollar bringen Belize letztlich ins Straucheln. Der kleine Staat in Zentralamerika hat zu viele Fremdwährungsschulden, kann dann eine fällige Zinszahlung an die USA nicht mehr leisten – und geht Pleite).

Wer heute nicht auf Sachwerte, insbesondere Substanzwerte setzt, sollte handeln.

 Möchten Sie ASSET-PROTECTION?

Mit physischen Metallen oder Investitionen in lastenfreie Immobilien sichern Sie sich nicht nur Ihre Werterhaltung, sondern schützen Ihr Geld vor Niedrigzinsen und volatilen Börsen!

Ihr Árpád von Tóth

www.Reale-Werte.com

Teilen:

Alle News

Ja

ich bin professioneller oder semi-professioneller Anleger und in der Bundesrepublik Deutschland ansässig und steuerpflichtig.

Nein

ich bin kein professioneller oder semi-professioneller Anleger oder nicht in der Bundesrepublik Deutschland ansässig und steuerpflichtig.